09/03/2006 11:09 Alter: 12 yrs

In Würde altern?

Kategorie: 81/2006 - Drittes Alter 81/2006 - Drittes Alter

Titelbild: Guy Hoffmann EDITORIAL In Würde altern? Die ständigen Fortschritte in der Wissenschaft und in der Medizin haben dafür gesorgt, dass in den reichen Ländern dieser Erde die Menschen immer älter werden. Die Lebens-erwartung von Männern und Frauen steigt zusehends, und der Frage, wie denn die immer langer werdende Zeit der Rente eigentlich gestaltet werden soll, kommt eine im- mer größere Bedeutung zu. Aber die vielen Senioren stel- len auch ein ökonomisches Problem dar: Sind die Renten und die steigenden Kosten im Gesundheitswesen bei einer derartigen Alterspyramide in Zukunft überhaupt noch fi- nanzierbar? In dieser Ons Stad-Nummer haben wir versucht, das The- ma Alter in all seinen Facetten zu erörtern. Das geht von der Université du troisième âge bis zu den ambulanten Pflegediensten, den Alters- und Pflegeheimen oder den Tagesstätten für Alzheimer-Patienten. In der Seniorenpolitik von Staat und Gemeinden hat sich in den letzten Jahren sehr viel Neues getan. Altersheime sind nicht mehr wie früher tumbe Verwahrungsanstalten, son- dern bieten ihrer Klientel eine breite Palette an abwechs- lungsreichen Aktivitäten an. Aber nur knapp zehn Prozent der Einwohner der Stadt Luxemburg machen von solchen Einrichtungen Gebrauch. Die meisten alten Menschen zie-hen es vor, in den vertrauten vier Wänden zu verbleiben. Somit kommt der ?aide à domicile" (Pflegedienste, Essen auf Rädern, Telealarm u.v.a.) eine immer größere Bedeu-tung zu. Aber man sollte sich nichts vormachen: Alt zu werden ist gerade in unserer heutigen Gesellschaft, die zunehmend auf Jugend, Attraktivität und Fitness setzt, trotz aller schö- nen Versprechen immer noch viel zu oft mit Einsamkeit, Angst und Ausgrenzung verbunden. Das wusste schon, vor rund 2 100 Jahren, der altrömische Philosoph und Rhetoriker Cicero. ?Das Alter," schrieb er, ?wird nur dann respektiert werden, wenn es um seine Rechte kämpft und sich seine Unab- hängigkeit und Kontrolle über das eigene Leben bis zum letzten Atemzug bewahrt." «Mourir cela n'est rien Mourir la belle affaire Mais vieillir.. (5 vieillir» Jacques Brel rd. Saul Steinberg


Dateien:
PDF(219 Kb)

81/2006 - Drittes Alter

p.  1