08/09/2004 17:31 Alter: 15 yrs

Sommaire

Kategorie: 77/2004 - Frauen 77/2004 - Frauen
Author:

?2 Wo stehen die Frauen im Jahr 2005? Probleme, Herausforderungen, Entwicklungen, Fortschritte und Gedanken zu einer veränderten sozialen Rolle Wohl kein anderes Thema wurde in den letzten 20 Jahren so heftig und emotional diskutiert wie jenes der Emanzipation der Frau, also deren veränderter Rolle in der modernen Gesellschaft. Eine Reportage von Colette Mart 6 "Dat Geschleefs muss ee fir allemol en Enn kréien" Die ersten Gemeinderätinnen in der Stadt Luxemburg ?Wer kennt ihre Namen noch? Mar-guerite Thomas-Clement, Louise Becker, Nelly Flick und Claire Urbany-Feltgen haben als erste Frauen die Politik des hauptstädti- schen Gemeinderates mitbestimmt. Doch weder Geschichtsbücher noch Straßennamen erinnern an diese Pionierinnen." Eine historische Dokumentation von Renée Wagener 12 Les femmes dans l'art luxembourgeois Que faut-il entendre par «Les fem-mes dans l'art luxembourgeois»? S'agit-il des femmes artistes luxem-bourgeoises? ? Sûrement. Ou peut- être des femmes représentées dans l'art luxembourgeois, c'est-à-dire des femmes en tant que sujet? ? Bien sûr aussi. Ou bien faut-il entendre par ce titre le rôle éducatif des fem-mes dans l'art, à savoir les femmes en tant qu'enseignantes et pédago-gues de l'art? ? Autre possibilité. Mais il y a aussi le rôle de la femme en tant que collectionneuse et mécè-ne qui pourrait se cacher derrière cet intitulé général. Une recherche de Linda Eischen 1-XII ons stad chronik * Conseil communal: les sept nouveaux mandataires * Le Président du Portugal Jorge Sampaio en visite d'État au Luxembourg * Nouveau plan de circulation pour la vieille ville * Courant électrique mixte pour l'ensemble des abonnés de la Ville de Luxembourg * Propreté en ville * Forum des jeunes Eich, Dommeldange, Kirchberg, Ville Haute et Weimerskirch * Bibliothèque municipale: nouvelles acquisitions * Les transplantations d'organes permettent de sauver la vie de milliers de personnes! 19 ?Nie wölltech an dem Lycée sinn Dur gi' fei' Médercher net hin:' ?In den Jahren vor dem Ersten Welt- krieg wird das Stadtbild Luxem-burgs um ein Erscheinungsbild rei- cher: junge Mädchen mit Basken- mütze, die sich deutlich von den einen weißen Hut tragenden Schüle- rinnen der Ste. Sophie unterschei- den. Es sind die Lycéennes. Sie SOMMAIRE besuchen das neue, 1909 eröffnete und 1911 vom Staat übemommene Mädchengymnasium auf Limperts- berg. Nicht überall werden sie mit Wohlwollen aufgenommen, stellen sie doch das auf traditionellen weib- lichen Rollenmustern aufbauende Bild der Frau in Frage." Ein kleiner Rückblick von Germaine Goetzinger 24 Klosterfrauen in der Stadt Luxemburg ?Sie gehörten seit eh und je zur Stadtbevölkerung, so etwa im Mit- telalter jene aus dem Heilig-Geist- Kloster. Wieviel von dieser weibli- chen Frömmigkeit die Ausgräber am Kanonenhügel noch entdecken und wieviel die jetzigen großspuri- gen Bauherren davon übrig lassen werden, steht bei unseren heutigen Kulturgöttern." Ein historischer Exkurs von Paul Margue 28 Die Rechte und Pflichten der Luxemburger Frauen ?Die ersten Ärztinnen, Rechtsan- wältinnen, Notarinnen usw. hatten alle Mühe, zur Ausübung ihres Berufes zugelassen zu werden. Auch viele Staatsdienstposten waren Frauen unzugänglich, und es dauerte bis 1961, bevor die ersten Magistratinnen ernannt wurden, unter dem Vorbehalt allerdings, dass sie nicht heirateten." Ein Blick zurück im Zorn von Marguerite Biermann ons stad N° 77 ? Périodique édité par l'administration communale de la Ville de Luxembourg paraissant 3 fois par an Tirage: 48.000 exemplaires Distribution gratuite tous les ménages de la Ville de Luxembourg La revue ne peut être vendue. 5eti "004' VILLE DE LUXEMBOURG 30 La condition féminine aux Temps Modernes (1500-1800) «L'idéal féminin, tel qu'il est défini par les médecins, juristes, philoso-phes et théologiens des Temps Modernes, se résume par la trilogie suivante: chasteté, silence et obéis-sance. L'enseignement d'Aristote et de la Genèse s'accordent sur ce point: la femme est une copie impar-faite de l'être masculin et doit être mise sous tutelle.» Par Sonja Kmec 34 Stammbamfuerschung ?Wann hien um Stammbam vun der Famill Kaps-Dorner schafft, da gêtt de Prokurist a Stadpolitiker Michel Kaps net gäre gestéiert. D'Gefor, daft ee bei hien an de Büro raplatzt, ass allerdéngs net grouss, well bei him, an deem alen, grousse Jugend- stilhaus um Boulevard de la Pétrus- se, wunnt just nach en éiwege Stu- dent: säi Fils, de Bob Kaps." Eng Lêtzebuerger Short-Story vum Josy Braun 35 Was bedeuten die Straßennamen der Stadt? Eine Serie von Fanny Beck 36 La Collection luxembourgeoise du Musée national d'Histoire et d'Art Lily Unden: «Oeillets» par Georgette Bisdorff Décembre 2004 Conception générale: Henri Beckt Coordination: René Clesse Photos: imedia, Guy Hoffmann Photothèque de la Ville de Luxembourg (Pol Aschman, Jean-Pierre Fiedler, Tony Krier, Théo Mey, Marcel Schroeder) Layout: Dieter Wagner Photocomposition: Beffort S.A., Bertrange Imprimé sur les presses de l'Imprimerie St-Paul S.A., Luxembourg


Dateien:
PDF(272 Kb)

77/2004 - Frauen

p.  1