07/03/2004 17:52 Alter: 15 yrs

Hygiene: Ein Kind der Aufklärung

Kategorie: 75/2004 - Hygiene 75/2004 - Hygiene

?Hygiene: Ein Kind der Aufklärung Noch bis zum 24. Oktober kann man sich eine hochinteres-sante Ausstellung über die Geschichte der Hygiene und öffentlichen Gesundheitsvorsorge in Europa im städtischen Geschichtsmuseum ansehen. Unter dem Titel ?Sei sau-ber...!" behandelt sie auf überaus unterhaltende und lehr- reiche Art und Weise schwerpunktmäßig u.a. Themen wie Körperhygiene und Privatsphäre, medizinische Bakteriologie und öffentliche Gesundheitsvorsorge und vermittelt dem Besucher die Erkenntnis, dass ohne Zugang zu sauberem Wasser überhaupt keine Hygiene möglich ist. Doch gutes Wasser ist zur Zeit für viele Teile der Welt uner-reichbar und wird auch in Zukunft selbst in den Industriena-tionen zu einem immer dringlicheren Problem werden. Aber noch vor wenigen Jahrhunderten war auch hier zu Lande sauberes Trinkwasser ein überaus rarer Artikel. Die besondere Topographie der Stadt Luxemburg brachte es mit sich, dass ausgerechnet das gutbürgerliche Stadtzentrum in punkto Wasserversorgung am schlechtesten dran war. Die Unterstädte verfügten immerhin Ober einen Fluss, die Alzet- te. Allerdings war aus dem einst fischreichen Gewässer mit der Zeit eine träg dahinfließende Jauche geworden. Dafür standen ihnen seit alters her mehrere Quellen bzw. Lauf-brunnen zur Verfügung. Die Oberstadt, in der die Leute meist dichtgedrängt beisammen lebten, war also deutlich benachteiligter als die Vorstädte. EDITORIAL Noch 1684 standen der Bevölkerung in der Oberstadt keine Brunnen zur Verfügung ? nur das Schloss auf dem Bockfel- sen und zwei Klöster verfügten zu diesem Zeitpunkt über Ziehbrunnen. Erst Vauban ließ drei Brunnen in der Oberstadt graben, die allesamt für das Militär reserviert waren. In Anlehnung an die hochinteressante Ausstellung im Musée d'Histoire de la Ville de Luxembourg handelt denn auch die vorliegende Ons Stad-Nummer von der Geschichte der öffentlichen Hygiene, von der Versorgung mit sauberem Trinkwasser, von der Anlegung der ersten Kanalisationen und Kläranlagen und von vielen anderen Dingen, die wir heutzutage ein bisschen blauäugig für selbstverständlich halten. rd.


Dateien:
PDF(210 Kb)

75/2004 - Hygiene

p.  1